Unser Leitbild:

 

Schulentwicklung braucht

große Gedanken,

kleine Schritte

und einen langen Atem.

 

                                                                Hartmut von Hentig

 

In unserem Leitbild zeigen wir ein zukunftsgerichtetes Idealbild auf, das Visionen, Werte und Verhaltensgrundsätze beschreibt, das die gesamte Schulgemeinschaft anstrebt.

Aus dem Leitbild werden sukzessive alle Punkte bearbeitet, erreichbare Ziele dazu formuliert, umgesetzt und evaluiert.

Um dies erreichen zu können, benötigen wir die Unterstützung aller, die mit unserer Schule zu tun haben.

 

Schulklima:

Unsere Schule pflegt ein Klima der gegenseitigen Achtung und des Vertrauens, in der alle Beteiligten sich wohlfühlen, gerne mitarbeiten und mitgestalten.

An unserer Schule stehen Kinder mit ihren Stärken und Schwächen im Mittelpunkt.

 

Erziehung:

Unsere Schule unterstützt die Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler, so dass sie den vielfältigen Anforderungen des Lebens gewachsen sind.

 

Unterricht:

Unsere Schule bietet einen kindgerechten, individualisierten und leistungsorientierten Unterricht und hinterfragt Ergebnisse kritisch. An unserer Schule stehen Kinder mit ihren Stärken und Schwächen im Mittelpunkt

 

Außenbeziehungen: 

Unsere Schule pflegt einen offenen, konstruktiven Austausch mit anderen Bildungsstätten, außerschulischen Experten und dem Sachaufwandsträger.

 

Professionalität:

Unsere Schule überzeugt durch hohe Professionalität.

In einem ständigen Prozess arbeiten alle am Schulleben Beteiligten mit, den gemeinsamen Unterrichts- und Erziehungsauftrag zu erfüllen.

Wir streben eine systematische Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an.

 

Führung:

An unserer Schule sorgt die Schulleitung für optimale Lern-, Lebens- und Arbeitsbedingungen.

 

Die Schule soll stets danach trachten,

dass der junge Mensch sie als harmonische Persönlichkeit verlasse,

nicht als Spezialist.

                                                                             Albert Einstein

 

Unterricht - unser Kerngeschäft: 

  • Teamarbeit der Lehrkräfte erweitern
  • Jahrgangsstufenkonferenzen pflegen
  • Langfristiges Fortbildungskonzept 
  • Kollegiale Hospitation anbahnen
  • Unterrichtsformen zum selbständigen Lernen (Freiarbeit, Wochenplanarbeit, Referate, Portfolio…) einbauen
  • Moderne Medien (Internet, Computer, Interaktive Tafeln) integrieren
  • Schülergerechtes Lernmaterial einsetzen
  • Unterrichtsbeobachtung und Lernergebnisse für innere Differenzierung nutzen
  • Informationsaustausch mit Kollegium und externen Beratern nutzen
  • Fortbildungen nutzen und Informationen an Kollegium weitergeben
    • eine entspannte und angenehme Lernatmosphäre bieten
    • klassenübergreifende Unterrichtsformen integrieren

 

Individuelle Förderung - Kinder sind verschieden: 

  • Unterrichtsbeobachtung und Lernergebnisse für innere Differenzierung nutzen
  • Zusammenarbeit mit Förderlehrerin, MSD und Schulpsychologe
  • Qualifizierte Hausaufgabenbetreuung
  • Frühzeitiges Informieren der Eltern und Lösungsstrategien besprechen
  • Förderkonzepte in allen Jahrgangsstufen (Antolin – Computer – Natur und Technik)

 

Inklusion - jedes Kind ist wichtig: 

  • Zusammenarbeit mit KITAs, MSD, Schulpsychologe und Klinik in Cham
  • Schulinternes Beratungsnetz aufbauen 
  • Frühzeitige Information der Eltern
  • Gemeinsames Besprechen von Lösungsstrategien
  • Besuch von adäquaten Fortbildungen
  • Schüler sensibilisieren: Besuch des Förderzentrums, Sankt Gunther in Cham (geistig behinderte Schüler)
  • Experten besuchen die Schule
  • Elternabend mit Experten anbieten

 

Soziale Erziehung - Respekt und Fairplay sind keine Fremdwörter

  • Erstellen einer Hausordnung mit Schulvertrag und Nachdenkzettel
  • Weiterentwicklung und konsequente Umsetzung der aufgestellten Regeln in allen Klassen
  • Sozialziele als erreichbare Gemeinschaftsziele umsetzen
  • Hilfsprojekt für Schule in Madagaskar beibehalten
  • Unterstützen der kirchlichen Aktionen
  • Umweltbewusstsein schulen (z.B. durch Unterrichtsgänge)
  • Kontakte mit Menschen in sozialen Einrichtungen aufnehmen
  • Neue Streitschlichter ausbilden
  • Klassensprecherversammlungen durchführen
  • Arbeit des Reinigungspersonals schätzen und erleichtern

 

Kinder ernst nehmen - stark machen - Verantwortung übergeben

  • Regelmäßige Klassensprecherversammlungen durchführen
  • Streitschlichterzimmer zur Verfügung stellen
  • Weitere Streitschlichter ausbilden
  • Pausenhelfer installieren
  • Herausstellen von zuverlässigen Schülern bei Festen etc.
  • Zusammenarbeit mit Polizei (Selbstbewusstsein stärken)
  • Klasse 2000 weiter führen

 

Gesunde Schule - Körper, Geist und Seele

  • Wöchentliches Schulfruchtprogramm unterstützen
  • Gesundes Pausenbrot bzw. Frühstück regelmäßig anbieten – Zusammenarbeit mit Eltern
  • Auf Ernährungsgewohnheiten achten
  • Klasse 2000 als langfristiges Programm für alle Schüler anbieten
  • Bewegungszeiten im Tagesablauf integrieren
  • Pausenhof mit verschiedenen Zonen anbieten
  • Aktion zur Zahngesundheit unterstützen
  • Trinkwasserbrunnen in der Aula

 

Musisches Angebot - stärkt die Persönlichkeit - jedes Kind kann etwas

  • Arbeitsgemeinschaft Chor im Schulleben integrieren
  • Teilnahme an außerschulischen Veranstaltungen 
  • Zusammenarbeit mit Nachbarschulen
  • Vorspielnachmittag durchführen
  • Wechselnde Ausstellungen von Schülerarbeiten
  • Anbieten von Kunstkursen durch außerschulische Experten
  • Regelmäßige sportliche Aktivitäten durchführen
  • Sportliche Aktionen anderer Schulen und Organisationen unterstützen

 

Wir fahren in die Welt - die Welt kommt zu uns

  • Fahrt ins Theater nach Regensburg
  • Besuch von Theatergruppen bei uns
  • Autorenlesungen
  • Museum der Sinne
  • Englisches Theater
  • Schullandheimaufenthalt

 

Kooperation - tut gut!

  • Elternarbeit und – kompetenz schätzen und in unsere Arbeit integrieren:

Eltern auf Augenhöhe begegnen

Eltern als Experten im Unterricht einbauen

Elternbeirat als wichtigen Partner sehen

  • Zusammenarbeit mit Förderverein aufbauen: Leseförderung
  • Regelmäßiger Austausch mit Kindertagesstätten
  • Angebote der bisherigen Kooperationspartner örtliche Vereine, Firmen, Organisationen und Verbände, Spezialisten (wie z.B.: Stadt, Polizei, LBV, DLRG, ADAC…) weiter nutzen
  • Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Nachbarschulen:
    • Regelmäßiger Austausch, initiiert durch unsere Lotsen (Realschule und Gymnasium), Kollegen aus dem Förderzentrum (MSD)
    • Gegenseitige Besuche
    • Teilnahme an Fachschaftssitzungen
    • Sanften Übergang gestalten: Das können wir!
    • Schüler nehmen am Unterricht teil
    • Mitgestalten des Sommerfestes durch Gruppen aus den Nachbarschulen
    • Gegenseitiges Besuchen im Rahmen von Veranstaltungen oder speziellen Einladungen